»Mir gehen die Ideen aus«

Ohne Ideen keine schöne Musik?

Das muss ich gleich zu Beginn verneinen. Bei mir kommt oft die beste Musik genau dann raus, wenn ich eigentlich planlos spiele. 

Kennst du das? Du möchtest etwas am Klavier spielen, weißt aber nicht was oder du hast das Gefühl, du spielst immer das Gleiche. Dann habe ich einen tollen Tipp für dich, besonders dann,wenndugerneimprovisierst. 

 

Was spiele ich konkret?

Suche dir 2 Akkorde raus, die 4 Töne auseinander liegen (Quarte). Also zum Beispiel C-Dur und F-Dur. Nun lässt du deiner Fantasie freien Lauf und spielst immer abwechselnd diese beiden Akkorde. Das schöne bei diesem Beispiel ist, dass du keine Vorzeichen beachten musst. Du kannst also eigentlich jeden beliebigen Ton spielen. 

Falls es langweilig wird, verändere den Rhythmus oder füge einen dritten Akkord hinzu ( z.B. A-Moll).
Ist das nicht irgendwie doof?
Es ist völlig egal, ob es Sinn macht was du spielst oder nicht. Es dabei einzig und allein darum, dass du Spaß daran hast. Ich spiele besonders gerne Läufe in der linken Hand, die dann in die rechte Hand übergehen.
Was gibt es für Alternativen?
Was auch immer gut kommt, wenn du dir Videos von andere Pianisten anschaust, dir die Hauptelemente rausschreibst, und diese dann auf deine eigene Art und Weise spielst. Also konkret ein Cover vom Cover spielen.
Damit du dir das besser vorstellen kannst, habe ich ein kurzes Video gedreht.
Viel Spaß!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0