Klassik vs. Pop - Klavierunterricht mit verschiedenen Stilrichtungen

Die Frage nach dem Geschmack: Piano-Pop immer die erste Wahl?

Natürlich muss man bei dem Thema nach dem eigenen Geschmack fragen, denn das was man spielen möchte, soll einen ja schließlich auch gefallen. Dennoch stellt sich gerade bei Anfänger- Instrumentalisten die Frage, was als Grundlage/ Basics besser für das spätere Klavierspielen geeignet ist. Denn die Klassik gilt immerwieder als die Grundlage aller Stilrichtungen, die sich gewisser Techniken und Rhythmen an ihr orientieren (oder extra abweichen). 
Bei jomup Klavierunterricht in Klassik oder Pop?
Ich habe selber über ein Jahrzehnt Klassikunterricht bekommen. Hat es mir geschadet? Nein! Aber die Freude sowie die Bereitschaft zu üben hat durchaus gelitten, da mein persönliches Interesse eben in Richtung Pop-Musik ging. So habe ich auf der anderen Seite wichtige Grundlagen gelernt, was über das Notenlesen weit hinaus geht (ist für die Pop-Musik teilweise nicht notwendig, da man mit Akkordbegleitung durchaus tolle Grooves spielen kann). Nach meinem Klassikunterricht habe ich mich dann auf Pop-Musik fokussiert und mittlerweile auch dort meinen Schwerpunkt gesetzt. Darum unterrichte ich auch Pop-Musik. Dennoch kann der eine oder andere Ausflug in die Klassik sehr nützlich sein, besonders die Schnelligkeit der Hände und die Koordination der linken und rechten Hand habe ich dadurch verbessert. 
Wieviel Klassik - wieviel Pop?
Das liegt ganz beim Pianisten selber, es gibt nicht das Patentrezept. Im Vordergrund steht ja der Spaß, weshalb man ein Instrument spielt. Darum sollte man, bis auf einige Übungsstücke, die Stilrichtung spielen, die gefällt. 

Nähere Infos zum Thema Klavier lernen in Würgendorf/Burbach gibt es hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0