Begrifflichkeiten in der Popmusik

Weißt du was Voicings sind? Oder Pattern? Liqs oder Ghostnotes? Das sind Begriffe in der Popmusik, die man häufig hört, man aber gar nicht genau weiß, wovon die Rede ist. Es ist nicht nur bei der Popmusik das Fall, dass Fachwörter auf Englisch ausgedrückt werden. Oftmals gibt es auch im Deutschen gar keine passende Übersetzung, oder sie klingt blöd. Als Beispiel nehme ich den Begriff Liq. Gemeint ist damit eine kleine Melodie, die als Pausenfüller dient, oftmals nur ein Takt lang. Deutlich geläufiger hingegen ist der Begriff Fill oder Fill-in, was nichts anderes bedeutet. Wenn man darüber nachdenkt, spielt man wahrscheinlich öfter Liqs, als man denkt, ohne es zu wissen.

Als Voicing bezeichnet man eine bestimmte Akkordlage oder Tonansiedlung bei einem Akkord, welches musterhaft auf alle Akkorde übertragen werden kann. Was Ghostnotes sind, muss man nicht lange erklären. Töne, die nirgendwo stehen aber dennoch gespielt werden.

Das Pattern bezeichnet einen Rhythmus, der mit Akkorden erzeugt wird. Logisch und irgendwie auch voll normal, aber es wird eben als Pattern bezeichnet. Also jeden Groove, den du spielst, kannst du als Pattern bezeichnen.

Viele haben ein Lieblingsliq. Überlege mal ob du nicht auch ein Liq hast, welches du oft spielst, und ob du das nicht noch ausbauen oder verbessern kannst!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0