Was macht ein „altes“ Klavier aus

Hallo!

Ich stelle mir die Frage, was nun ein „altes“ Klavier ausmacht. Wenn man hier und da auf verschiedenen Instrumenten spielt, kommt einem einiges unter die Finger. Von verstimmt über kaputte Tasten bis hin zu nicht mehr funktionierenden Pedalen, die Liste könnte durchaus weitergeführt werden. Doch ist es immer das Alter des Instruments, oder einfach die starke Beanspruchung? Wirklich alte, gepflegte Instrumente sind Raritäten und ein besonderes Möbelstück. Doch für uns Musiker ist es viel mehr. Es erzählt eine Geschichte, wurde von unzähligen Fingern gespielt.

Wie die Bilder zeigen, macht ein altes Klavier etwas her - aber ist die Optik entscheidend oder vielleicht doch der Klang und das Gefühl bei Spielen? Die Tasten können noch so abgenutzt und und vergilbt sein, solange es gut klingt und man sich mit dem Instrument verbunden fühlt, spielt das Alter keine Rolle. Genauso gibt es auch junge Klaviere, die zwar wie neu aussehen, aber sich nicht angenehm spielen lassen.

Viele Nicht-Musiker glauben, dass jedes Hochglanzinstrument auch toll zu spielen ist. Dass das nicht der Fall ist, habe ich schon erlebt. Man kann also aufgrund der Optik des Klaviers keine Rückschlüsse auf den Klang und das Spielgefühl ziehen.

Schwieriger verhält es sich mit E-Pianos/Stage-Pianos. Diese sehen in der Regel modern aus, sind aus Kunststoff und altern daher nicht. Auch die Tasten haben meistens keinen Holzkern, sondern auch die sind aus Kunststoff. Dazu kommt der elektronische Aspekt - keine Mechanik oder Naturmaterialien, die Pflege benötigen. Damit sind E-Pianos nahezu optisch auf einer Ebene - auch hier gibt es natürlich Unterschiede bei den Oberflächen etc. Deshalb muss man moderne elektronische Pianos spielen, um sich ein Urteil machen zu können.

Das Fazit lautet: Egal ob akustisches oder elektrisches Klavier - man muss um sich ein Bild über Klang und Spielgefühl machen zu können das Instrument spielen. Anhand des Äußerlichen kann ein Laie nur sehr schwer über die Qualität entscheiden. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0